Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

7 von 10 Anleger erhöhen ihre P2P-Portefeuilles nach der Krise

Laut einer Umfrage von der P2P-Plattform Robo.cash, 68% der P2P-Investoren beabsichtigen, ihre Portefeuilles nach der Krise zu erhöhen. Gleichzeitig werden 37% der Befragten neue Plattformen approbieren, um ihre Investitionen weiter zu diversifizieren. Angesichts der steigenden Nachfrage erwarten die meisten Anleger in diesem Zeitraum eine Zinswende auf den Plattformen.

Trotz die negativen Auswirkungen von der Pandemie auf die Wirtschaft sind 68% der P2P-Anleger bereit, ihre Portefeuilles zu erweitern, wenn sich der Markt von der Krise erholt. Weitere 27% der Befragten behaupten, dass Sie ihre Portefeuilles auf P2P-Plattformen nicht ändern werden. Nur 5% der Befragten Anleger können Sie reduzieren. 

In Bezug auf Diversifizierung sagen fast die Hälfte (44%) der Anleger, dass sie weiterhin in dieselben Plattformen investieren werden wie vor Ausbruch der Krise. Inzwischen möchten 37% der Befragten neue P2P-Plattformen ausprobieren. 

Analysten von Robo.cash kommentieren die Ergebnisse: “Es ist wahrscheinlich, dass die Nachfrage nach Anlageprodukten auf dem P2P-Kreditmarkt nach der Krise wachsen wird. Wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt, können daher die Zinsen auf P2P-Plattformen rückegehen. Laut der Umfrage sind 47% der Anleger bereit dafür, dass die Zinsen senken, wobei drei Drittel (77%) von ihnen einen Rückgang von nur 1-2% erwarten. 37% der Teilnehmer denken jedoch, dass die Renditen auf dem gleichen Niveau bleiben werden. Nur 15% der Anleger sind der Meinung, dass die Zinsen auf P2P-Plattformen wachsen werden, sobald der Markt stabil ist. Die meisten von ihnen prognostizieren einen Anstieg von 1-2%.”

2020-08-03